Im ORF behauptete Herr Kopf, der Chef des AMS dreist, dass 44,1 Prozent der 89.098 2015 nach Österreich gekommenen “Flüchtlinge” in Lohn und Brot wären.

Addendum Recherche

Eine Glatte Lüge
Wie Addendum aufweist, ist diese Behauptung falsch, denn es wird suggeriert, dass es sich um 44,1 Prozent aller nach Österreich eingewanderten Asylforderer handelt. Tatsächlich handelt es sich aber um eine sogenannte “Kontrollgruppe”, die zwischen Jänner und Dezember 2015 ihren Aufenthaltsstatus erhielten (also rechtskräftig Asyl oder subsidiären Schutz bekamen) und zusätzlich zwischen Jänner 2015 und Juni 2016 beim AMS als arbeitslos oder in Schulung aufschienen. Es handelt sich konkret 9.526 Einwanderer, und nur diese Gruppe wird betrachtet. 44,1 Prozent von 9.526 sind 4,201 die anscheinend arbeiten sollen. 

So lügt die Presse, indem sie unkritisch irreführende Zahlen affichiert!

DAS SIND NUR CA. 4,7 PROZENT VON 89.098!
Ebenso gibt es nach unserem Stand derzeit kein Informationen darüber um WELCHE Arbeitsstellen es sich handelt. Es ist zu vermuten, dass viele “Anstellungen” bei Asyl-NGOs, Saisonjobs in der Gastronomie. Ganz offensichtlich handeln Kopf und die kooperierende Lügenpresse nach der Vorgabe des UN-Migrationspaktes, die Ersetzungseinwanderung “positiv zu Framen”. Sie führt zum Bevölkerungsaustausch und Großen Austausch. Darüberhinaus spricht sehr vieles gegen sie

1. Die massenhafte Ersetzungsmigration drückt in den Billiglohnbereichen auf den Arbeitsmarkt und ist eine direkte Konkurrenz für eigene Arbeitnehmer
2. Die importierten Massen, die auch nach Jahren der Integration meist bestenfalls Hilfsarbeiter werden, laufen dem Trend der Digitalisierung entgegen. Sie verringern den Innovationsdruck zur Automatisierung und damit zur Steigerung der Produktitivät.
3. Die importierten Massen bilden eine strukturelles Prekariat, das nur durch ständige “Tributzahlungen” ruhig gestellt werden kann. Im Fall einer Wirtschaftskrise kann das böse hochgehen!

Japan macht es vor!
Japan geht einen anderen Weg und verzichtete auf die Ersetzungsmigration. Der Japanische Ökonom Kunosaki stellt klar:

Prof. Kusunoki forscht an der japanischen Universität Hitotsubashi unter anderem zur Frage der Einwanderung.

“Die Aufnahme ausländischer Fachkräfte sollte sich auf Universitätsabsolventen, sog. White-collars beschränken. Alle anderen „Fachkräfte“ brauchen wir nicht aufzunehmen. Nochmals, ich betrachte es aus der Perspektive des Volkswohlstands: Unternehmen, die ihre Existenz Billiglohnern verdanken, die sich nur aus ausländischen Armutseinwanderern rekrutieren lassen, haben die Dauer ihrer wirtschaftlichen Existenz bereits überschritten. Es ist nur eine Schattenexistenz für unterperformende Unternehmerexistenzen, die das längst überfällige Ableben ihres Unternehmens so weiter hinauszögern. Viele behaupten: „Wir brauchen doch die billigen Arbeitskräfte aus dem Ausland, weil bei uns keiner mehr die Arbeit macht/machen will, ansonsten verlieren wir unseren Wohlstand!Wer das sagt, glaubt auch, dass die Steinzeit aufhörte, weil die Steine ausgingen.In Wirklichkeit endete die Steinzeit durch eine Innovation, nämlich die Erfindung von Bronze.”

Japan geht den Weg der Elite, Qualität, Digitalisierung, Spezialisierung, der langsamen Decroissance, Steigerung der Produktivität und der ethnischen Homogenität und der Schaffung einer sicheren, freiheitlichen hochqualitativen, demokratischen Zukunftsgesellschaft und Wohlstandsfestung. Europas Eliten zwingen uns auf den Weg der, Brasilianisierung, der ethnischen Fragmentieren, der Billiglöhner, des Chaos, des unendlichen Bevölkerungswachstums, der Masseneinwanderung und erzeugen eine instabile, unfreie, grenzenlose, postdemokratische Clangesellschaft. Wehrt euch dagegen und werdet aktiv!


Komm in die Elite!

Ich bin auf Facebook und Instagram gesperrt und werde auf YouTube laufend zensiert. Um am Laufenden zu bleiben, musst du in die Telegramelite kommen. Dieses Video erklärt.

Telegramelite

In den Rundbrief eintragen