Dr. Andreas Rabl ist der Chef der “FPÖ Neu”, oder “FBÖ”, wie viele enttäuschte Wähler die Partei mittlerweile nennen. Seine Aufgabe ist die Ausarbeitung einer neuen “roten Linie” für die FPÖ. Er schaffte es sich in weniger als 48 Stunden 2mal zu widersprechen.

Die Partei, die nur mehr mit Negativschlagzeilen und internen Streitigkeiten auffällt biedert sich in Person von Norbert Hofer weiter den Medien an. In einer Pressekonferenz in der eine “Neue FPÖ” präsentiert werden sollte sagte Andreas Rabl, Hofers Adlatus und “Erneuerer” der FPÖ, Berichten zufolge: “Kann mir nicht vorstellen, dass jemand, der aktiv in Identitärer Bewegung tätig war, für Rechtsstaat, Demokratie, Gewaltfreiheit eintritt”.
Kein Wort fand Rabl für die Aufhebung aller Beschlüsse gegen die IB und mich durch das OLG. Anstatt den massiven Rechtsbruch gegen eine friedliche Bewegung anzuprangern, distanzierte er sich hemmungslos, vor der Mainstreampresse. Parteifreie Patrioten wurden pauschal als “Narrensaum” diffamiert. Ist das der Weg der FPÖ aus der Krise?

Tags darauf, sicher auch dank zahlreichem und intensiven Protest in der Partei modifiziert er seine Aussage auf eine entscheidende Art und Weise. Es ginge nicht um eine Mitgliedschaft bei der IB, sondern um eine rechtsextreme Einstellung. Nun ist das offenbar also nicht mehr deckungsgleich, wie seine gestrige Aussage vermuten ließ. “Rechtsextrem sei mithin, wer rechtsstaatliche Prinzipien ablehne und zur Gewaltausübung bereit sei. Auf die Mitgliedschaft bei rechtsextremen Organisationen – wie etwa den Identitären, die vom Verfassungsschutz so eingestuft werden – soll es hingegen nicht ankommen.” Das wiederum gefiel der Presse nicht, weswegen Rabl seine Aussage weniger Stunden später wieder “modifizierte”. “Aktive Identitäre” können nicht FPÖ Mitglieder werden, sondern nur “geläuterte” die ihre “Meinung geändert” hätten. Welche Meinungen genau er damit meinte, konnte Rabl nicht präzisieren. Wir sind gespannt auf die Ergebnisse der Kommission und die “FBÖ neu”.

Mein aktivistisches Leben!

Hier habe ich die wichtigsten Stationen meines aktivistischen Lebens. Alle Aktionen, Meilensteine, Rückschläge, Repressionen und Erfolge. Alle Aktionen, Meilensteine, Rückschläge, Repressionen und Erfolge sind hier zusammengefasst.

In den Rundbrief eintragen